Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V.

ort Luisenstraße 116 42103 Wuppertal
Und wieder:
Die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. wird mit dem Bundes-Spielstättenpreis APPLAUS 2019 geehrt


Zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal insgesamt erhält die Peter Kowald Gesellschaft/Ort e.V. 2019 den Spielstättenprogrammpreises des Bundes APPLAUS! Mit dem Preis werden bundesweit „herausragende Livemusikprogramme“ unabhängiger Spielstätten geehrt. Die Peter Kowald Gesellschaft, die jährlich 30 bis 40 Veranstaltungen im ORT organisiert, erhält den Preis in der Kategorie III „Spielstätten mit mindestens zehn Konzerten im Jahr“. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 7500 Euro verbunden, das erneut vollständig für die Programmgestaltung eingesetzt werden wird.

Wolfgang Schmidtke, Saxofonist und 1. Vorsitzender der Peter Kowald Gesellschaft, erklärte gegenüber der Presse: „Wir sind überaus glücklich über diese erneute Würdigung unserer Arbeit auf Bundesebene. Neben der ideellen Anerkennung unserer Arbeit, in die das gesamte ORT-Team viel Zeit und Herzblut steckt, hilft das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld, die prekäre Finanzlage des Vereins ein wenig zu entlasten. Wir sind deshalb zuversichtlich, unsere Arbeit im Sinne von Peter Kowald fortsetzen und der improvisierten Musik in Wuppertal mit dem ORT ihr ebenso traditionsreiches wie lebendiges Forum erhalten zu können.“

Realisiert wird der Programmpreis APPLAUS bereits zum siebten Mal von der Initiative Musik mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. 2019 werden fast 1,8 Millionen Euro Fördergelder bundesweit an 107 Musikclubs und Veranstaltungsreihen ausgeschüttet, 15 davon in NRW. Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters vergibt die Auszeichnungen am Mittwoch, 27. November 2019, im Festsaal Kreuzberg Berlin.




Zum 2. Mal!
APPLAUS – Spielstättenprogrammpreis des Bundes 2018
für den 'ort



Die Peter Kowald Gesellschaft/Ort e.V. ist unter den diesjährigen Preisträgern des Spielstättenprogrammpreises APPLAUS! Mit dem Preis werden bundesweit „herausragende Livemusikprogramme“ unabhängiger Spielstätten geehrt. Die Peter Kowald Gesellschaft, die jährlich 30 bis 40 Veranstaltungen im ORT organisiert, erhält den Preis in der Kategorie III „Spielstätten mit mindestens zehn Konzerten im Jahr“. Nachdem die Peter Kowald Gesellschaft bereits sieben Mal mit dem Spielstättenprogrammpreis des Landes NRW und 2014 einmal mit dem Spielstättenprogrammpreis des Bundes geehrt wurde, freuen wir uns nun sehr über diese zweite Auszeichnung auf Bundesebene. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 7500 Euro verbunden. „Das Preisgeld wird wiederum für die Programmgestaltung eingesetzt werden und somit dazu beitragen, dass die improvisierte Musik in Wuppertal mit dem ORT ihr ebenso traditionsreiches wie lebendiges Forum behält“, erklärt Wolfgang Schmidtke, 1. Vorsitzender der Peter Kowald Gesellschaft.

Realisiert wird der Programmpreis APPLAUS 2018 bereits zum sechsten Mal von der Initiative Musik mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Die Preisverleihung fand am 14. November 2018 im „Rosengarten“ in Mannheim statt. Ministerialdirektor Dr. Günter Winands überreichte die Auszeichnungen stellvertretend für Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters.


Dr. Anne-Kathrin Reif nimmt in Mannheim die Auszeichnung für die Peter Kowald Gesellschaft /ort e.V. entgegen. Foto: Karl-Heinz Krauskopf






Die Peter Kowald Gesellschaft/Ort e.V. ist mit dem "Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014" ausgezeichnet worden. Mit dem Preis werden bundesweit „kulturell herausragende Livemusikprogramme“ geehrt. Nachdem der ORT bereits fünf Mal in Folge einen Spielstättenpreis des Landes NRW mit nach Hause nehmen durfte, freuen wir uns nun ganz besonders über diese Auszeichnung auf Bundesebene!

Kulturstaatsministerin Monika Grütters vergab die Auszeichnungen im Rahmen einer Feier in der traditionsreichen Spielstätte „Markthalle“ in Hamburg an 58 Preisträger aus dem ganzen Bundesgebiet. „Die kleinen und mittleren Livebühnen sind mir ihrem ambitionierten und innovativen Programm ein wichtiger Bestandteil unserer Kulturlandschaft“, sagte Grütters. Der Spielstättenprogrammpreis (für den noch ein weniger sperriger Titel gesucht wird) solle „Dünger sein für einen Boden, auf dem nicht nur Mainstream gedeiht“. Die Betreiberinnen und Betreiber dieser Spielstätten gingen aus Leidenschaft für die Sache oft bis an die Grenze zur Selbstausbeutung. „Dieses Glühen, dieser Idealismus, dieser wundervolle Wahnsinn - auch das ist etwas, das wir mit diesem Preis honorieren wollen,“ betonte die Ministerin. Die Anerkennung in der Kategorie III (Livemusikprogramme mit mindestens zehn Veranstaltungen in 2013) ist mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden. Selbstverständlich wird das Preisgeld für die weitere Programmgestaltung im ORT eingesetzt - damit der "wundervolle Wahnsinn", der uns antreibt, weiter wirken kann.